image

Verkehrshütchenleuchte, Entwurf 1983, Aluminium, Kopfspiegelbirne, 22*22*57 cm

 

Joachim Ramin (*1963)

Seit 2012 freischaffender Künstler, intensive künstlerische Auseinandersetzung mit Licht und Schatten, Skulptur und Material (Aluminium, Messing, Stahl und Acryl/Epoxidharzguss).

early light – das frühe Licht.

Diese Arbeiten entstanden inspiriert vom “frühen Licht”- dem flachen Gegenlicht mit seinem schattenrissartigen hinterleuchten und durchscheinen der Objekte im Vordergrund.
Aus schwachen, schemenhaften Lichtschlitzen werden im lauf der Tageszeit – bei den Objekten durch die Drehung der einzelnen Stäbe, Dornen etc. – harte Konturen;
Licht, Gegenlicht und Schatten verändern Form, Gestalt und Stimmung.

 

image

Lichtschleifen, Entwurf 1984, Aluminium, Plexiglas, LED, d=2,2*l bis 48 cm

 

 

Joachim Ramin (*1963) Pforzheim, Baden-Württemberg

Mitglied in der Künstlergruppe Figur und Raum bei Prof. Bernd Berner (1981-1983)
Arbeiten und Experimente mit Licht, Raum und Spiegeln.

Studium der Architektur (1983-1989) in der Meisterklasse Professor Wilhelm Holzbauer
an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien.
Neben den Entwürfen zu Gebäuden und der Stadtplanung entstehen Skulpturen, Raumobjekte
und Arbeiten mit Licht.

Weitere Arbeiten in den Werkstätten für Bildhauerei, Metallgestaltung und der Meisterklasse für Keramik Prof. Matteo Thun.

Freischaffender Architekt (1990-1992), Architekturbüro Ramin (1992-1999)
Architekturbüro Hüffer.Ramin gemeinsam mit Ursula Hüffer (1999-2010)
Arbeiten in allen Bereichen der Architektur, Innenarchitektur und Lichtplanung.